News! Diese Instagrammerin macht das Lesen wieder cool

7 04 2021

Das Lesen voll im Trend liegen kann zeigt die 14 jährige Mirai Mens. Mit ihrem Instagram-Profil möchte sie auch andere Jugendliche begeistern.

Da hierfür eine gute Option die Onleihe ist, freuen wir und über jeden neuen Nutzer!

Quelle: Diese Instagrammerin macht das Lesen wieder cool





NEWS! E-Books zeitweilig stärker nachgefragt

31 03 2021

Corona sorgt dafür, dass viele Menschen Zeit haben und sich wieder auf das Lesen besinnen. Das macht sich am Markt deutlich bemerkbar. So steigen die Verkäufe im E-Book-Segment an.

Aber nicht nur im Verkauf ist es zu sehen. Auch die Bibliotheken merken ihre Beliebtheit. Zum einen werden beispielsweise Click & Collect-Angebote mit Freude in Anspruch genomen, zum anderen steigern sich aber auch die Ausleihzahlen der Medien im OnleiheVerbundHessen.

Quelle: E-Books zeitweilig stärker nachgefragt





NEWS! Diskssion um Onleihe – das Angebot hat im Coronajahr stark zugelegt

27 02 2021

Über den Streit um die Lizenzen für ebooks in der Onleihe berichtet das Branchenmagazin buchreport über den Offenen Brief, den der Deutsche Bibliotheksverband an die Abgeordneten des Bundestages geschickt hat. Nicht erwähnt wird leider, welche Auswirkungen ein Boykott von Bestseller-Lizenzen auf die Leser*innen hat. Der Online-Zugang zu Büchern bleibt für Bibliothkeskund*innen leider weiter eingeschränkt.

Quelle: Onleihe hat im Coronajahr stark zugelegt – buchreport





NEWS! Umgekehrte Digitalisierung bei e-Readern?

14 02 2021

Es ist noch nicht lange her, dass eReader als das Schicksal der Buchverlagsbranche vorausgesagt wurden. Wie von Vox ausführlich dargelegt, brachte die Einführung des Amazon Kindle die All-in-One-Lesegeräte 2007 in den Mainstream, wobei die Modeerscheinung bis 2010 anhielt. Von da an wurde erwartet, dass Millennials die seitenlose Lesart übernehmen würden, aber stattdessen scheint es, als ob es die Boomer waren, die eBooks zu ihrem 20-prozentigen Umsatzanteil trugen. Jetzt, in einem weiteren Jahrzehnt, wird der weltweite Umsatz des eReader-Marktes Berichten zufolge von 4,6 Milliarden US-Dollar in den Jahren 2018 und 2020 auf 2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2024 sinken. Mit Millennials und Gen-Z, die scheinbar wieder auf gedruckte Bücher zurückgreifen, ist der Rückgang von eReaders ein Vorbote einer Art umgekehrter Digitalisierung? GoodeReader.com beleuchtet die Situation näher.

Quelle: goodereader.com (englisch)





NEWS! eBook Umsatz um 12,6% gestiegen

13 02 2021

Digitale Bücher erfreuten sich 2020 großer Beliebtheit. Dies bedeutet auch eine Steigerung von 12,6% gegenüber 2019. Laut NPD BookScan führte Kristen McLean die Verbesserung des E-Book-Umsatzes auf mehreren Faktoren zurück, einschließlich ihrer sofortigen Verfügbarkeit, als Geschäfte geschlossen wurden und die Leute viel online einkauften. Adult Fiction verzeichnete den größten Umsatzanstieg unter den E-Book-Kategorien, gefolgt von Adult Nonfiction. McLean geht davon aus, dass sich die digitalen Verkäufe im Jahr 2021 weiterhin gut entwickeln werden.

Quelle: goodereader.com (englisch)





STUDIE! Digitale Medien im Mainstream angekommen

9 01 2021

Fast die Hälfte aller Deutschen nutzt regelmäßig Medien in digitalem Format, so eine neue Studie des Digitaldientsleisters Bookwire. Die Mehrheit davon nutzt verschiedene Digitalformate parralell, z.B. eBook und Podcast. Das Interessante: Die Formate sind untereinander kaum Konkurrenz, sondern ergänzen sich eher, ganz im Gegenteil: „Über die Hälfte der E-Book-Nutzer (56%), der Nutzer von Audiobooks (57%) sowie der Podcast-Nutzer (51%) gaben an, bereits durch den Konsum des jeweiligen Mediums zur Nutzung von Inhalten auf einem anderen Medium motiviert worden zu sein.“, so die Studie.

Quelle: »Digitalformate kannibalisieren sich kaum« – buchreport





NEWS! Barrierefreiheit für eReader & Co

6 01 2021

Nach wie vor gibt es für viele Menschen große Hürden für den Zugang zu digitalen Medien, beispielsweise für blinde Menschen. Eine EU-Richtlinie sieht vor, dass spätestens ab 2025  E-Books, Reader und Online-Shops barrierefrei sein müssen. Der Börsenverein will nun zeigen, wie das geht.

Quelle: Börsenverein unterstützt Buchbranche bei Barrierefreiheit – buchreport





NEWS! Aktivisten fordern Amazon auf Bibliotheken Zugang zu digitalen Veröffentlichungen zu gewähren.

3 01 2021

Fight fort the Future, eine Organisation, die sich dem Kampf für digitale Rechte widmet, startete deshalb eine Petition, die bereits über 12.000 Personen unterzeichnet haben. Die Forderung: Amazon solle den „Krieg gegen Bibliotheken“ stoppen und ihnen den Kauf seiner digitalen Veröffentlichungen erlauben.

Quelle: Aktivisten fordern Amazon auf, Bibliotheken Zugang zu digitalen Veröffentlichungen zu gewähren |





NEWS! Wie bereiten Sie sich auf das Gesetz zur digitalen Barrierefreiheit vor?

18 12 2020

Detlef Bauer, Barsortiment Libri © Karin Gerdes

Detlef Bauer, Barsortiment Libri © Karin Gerdes

Ab Juni 2025 müssen E-Books, E-Reader und Websiten barrierefrei sein, damit sie von blinden und sehbehinderten Menschen problemlos genutzt werden können. Das Thema ist neu für Sie? Dann lesen Sie diese Tipps von Mitgliedern der frisch gegründeten Börsenvereins-Taskforce Barrierefreiheit.

Quelle: Wie bereiten Sie sich auf das Gesetz zur digitalen Barrierefreiheit vor?





FAQ! Warum sind so viele Besteller nicht (sofort) in der Onleihe ausleihbar?

28 11 2020

Verlage können entscheiden, ob, wann und zu welchen Konditionen sie eBooks an Bibliotheken „verkaufen“, also lizenzieren. Viele Titel sind mit einem Embargo (Windowing) belegt und werden Bibliotheken erst mit zeitlichem Verzug angeboten. Daher ist die überwiegende Anzahl der Spiegel-Bestseller Belletristik und Sachbuch nicht im OnleiheVerbundHessen vorhanden, da sie dem OnleihverbundHessen von den Verlagen nicht angeboten werden.

In der vorletzten Kalenderwoche konnte der OvH lediglich 2 von 20 Taschenbuchroman-Bestellern kaufen, auf der Belletristik-Hardcover-Liste waren es 4 von 20, bei den Sachbüchern sah es genau so aus. So wurden uns von den Verlagen also lediglich 10% der Taschenbuch-Besteller und 20% der Sachbuch- und Belletrsitik-Bestseller überhaupt zur Verfügung gestellt.

Der OnleiheVerbundHessen unterstützt den Deutschen Bibliotheksverband (dbv) in der Forderung, dass eBooks zu den gleichen Bedingungen wie physische Bücher für Bibliotheken zu erwerben sind.

Der dbv fordert, dass die Maxime „Ein Buch ist ein Buch – egal in welcher Form“ und damit die rechtliche Gleichstellung nicht nur für die ermäßigte Mehrwertsteuer oder die Buchpreisbindung gilt, sondern auch für den Verleih. So werden eindeutige Regelungen für faire Lizenzvergabemodelle geschaffen.

Er befürwortet die Ausweitung der Bibliothekstantieme auf elektronische Werke, wenn den Bibliotheken im Gegenzug die gleichen Nutzungsrechte für elektronische, wie für gedruckte Werke eingeräumt werden.

Bibliotheken haben einen wichtigen Informations- und Bildungsauftrag: Sie bieten jeder Person die Möglichkeit, unabhängig von finanziellen Mitteln, Alter, Herkunft, Geschlecht oder Glaubenszugehörigkeit durch Zugang zu Information und der Ausleihe von Medien am öffentlichen und kulturellen Leben teilzunehmen.

Beim Verleih von E-Books gibt es jedoch seit Jahren eine rechtliche Lücke, so dass das Angebot der Bibliotheken empfindlich eingeschränkt ist.

Das muss sich jetzt endlich ändern!