Lesen lernen mit Spaß

14 10 2018

Lesen ist nach wie vor die Schlüsselqualifikation für die Teilhabe an der Gesellschaft. In Deutschland kann knapp ein Fünftel der Zehnjährigen dennoch nicht so lesen, dass der Text verstanden wird. Das Ergebnis dieser IGLU-Studie (Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung) von 2016 geht einher mit einer wenig schmeichelhaften Entwicklung im internationalen Vergleich. Demnach ist Deutschland seit 2001 von Platz fünf auf Rang 21 aller beteiligten Länder abgerutscht.

Mentor e.V. Gießen,

Eine traurige Bilanz, die zugleich Bestätigung für einen Gießener Verein ist, dass er mit seinen Bemühungen an der richtigen Stelle ansetzt. »Mentor – die Leselernhelfer« ist eine Initiative, die von Dr. Annika Kruse und Dr. Amelie Haas vor fünf Jahren gegründet wurde mit dem Ziel, Kindern Lust am Lesen zu vermitteln, ihnen zu zeigen, wie Bücher neue Welten eröffnen.

Quelle: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Lesen-lernen-mit-Spass;art71,486123

 

 

Advertisements




SWR2 Forum: Bücherregale adé! | Forum | SWR2 | SWR.de

13 10 2018

Wie sich die Bibliotheken fit für die Zukunft machen Es diskutieren: Dr. Michael Knoche, ehemaliger Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek bei der Klassik Stiftung, menschen20in20der20bibliothek20der20aberdeen20universityWeimar Antonia Lahmé, Kulturstiftung des Bundes, „hochdrei – Stadtbibliotheken verändern“ Monika Ziller, Leiterin der Stadtbibliothek Heilbronn Gesprächsleitung: Silke Arning

Quelle: SWR2 Forum: Bücherregale adé! | Forum | SWR2 | SWR.de





Deutscher Bibliotheksverbund: Ihre Unterstützung ist uns wichtig

6 10 2018

Wir haben es ja schon häufiger thematisiert: die Bereitstellung von E-Medien in Bibliotheken ist nicht ganz so einfach, wie man meinen könnten. Der deutsche Bibliotheksverband hat alle wichtigen Informationen zum Thema zusammengetragen und die Kampagne  „Right to e-read“ – „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ gestartet:

E-Medien sind Bestandteil des öffentlichen und kulturellen Lebens. Der Zugang dazu in Ihrer Bibliothek ist Ihr gutes Recht. Unterstützen Sie die Bibliotheken dabei, eine eindeutige gesetzliche Regelung zu erzielen, damit sie ihren Bildungs- und Informationsauftrag im vollen Umfang auch weiterhin in Ihrem Interesse erfüllen können!

Nutzen Sie das Musterschreiben, das wir in dem blauen Kasten rechts verlinkt haben, als Grundlage, um an den jeweiligen Bundestagsabgeordneten aus Ihrem Wahlkreis zu schreiben.

Quelle: https://www.bibliotheksverband.de/dbv/kampagnen/e-medien-in-der-bibliothek.html





Mit der Insta-Novel will die New York Public Library Smartphone-Nutzer an Literatur-Klassiker heranführen

30 09 2018

Es gibt die Twitteratur, den Facebook-Roman, und jetzt auch die Insta-Novel: unter diesem Namen will die New York Public Library jedenfalls der Smartphone-Generation via Instagram nun alte Klassiker in neuer Form präsentieren — angefangen mit Titeln wie Kafkas „Verwandlung“, Lewis Carrolls „Alice in Wonderland“ und der Short-Story „The Yellow Wallpaper von Charlotte Perkins Gilman. Nach dem Motto: Man muss die potentiellen Leser dort abholen, wo sie sich herumtreiben.

Weiterlesen direkt in der Quelle: e-book-news.de » Mit der Insta-Novel will die New York Public Library Smartphone-Nutzer an Literatur-Klassiker heranführen





OVH-NEWS! Stadtbibliothek Hünfeld 100. Bibliothek im OnleiheVerbundHessen

15 09 2018

Der OnleiheVerbundHessen freut sich, mit der Stadtbibliothek Hünfeld jetzt die 100. Mitgliedbibliothek zu begrüßen. Im Oktober 2010 mit nur 16 hessischen Bibliotheken gestartet, ist der Verbund heute der größte seiner Art in Deutschland.

Die Onleihe, ein aus online und Ausleihe zusammengesetztes Kunstwort, ist die digitale Zweigstelle öffentlicher Bibliotheken im Internet. Hier kann man sich rund um die Uhr elektronische Medien ausleihen. Das Angebot reicht von E-Books, Hörbüchern, Musik und Filmen bis hin zu elektronischen Zeitungen und Zeitschriften und spricht alle Altersklassen an.

Insgesamt verzeichnet der OnleiheVerbundHessen mittlerweile mehr als 52.000 aktive Nutzerkonten und bietet seinen Nutzern Zugriff auf rund 181.000 ausleihbare Exemplare. „Zum Start im Jahr 2010 hatten wir gerade mal 12.000 Titel im Bestand. Heute kaum mehr vorstellbar. Auch die Zahl der Downloads – also der Ausleihen – stieg in den letzten sieben Jahren kontinuierlich. 2013 waren es noch 643.00 Downloads, 2016 haben wir die Millionenmarke geknackt und 2017 sind wir schon über die 2 Millionenmarke geklettert“, berichtet Eckhard Kummrow von der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Wiesbaden. Für das Jahr 2018 erwartet der Experte einen weiteren Anstieg auf etwa 2,4 Millionen Zugriffe.

Frau Evelyn Schönherr, Leiterin der Stadtbibliothek Hünfeld über den Beitritt zum Verbund: „Als einzelne Bibliothek können wir unseren Nutzern bei weitem kein so großes Angebot an eMedien machen wie im Verbund. Außerdem vertritt der OnleiheVerbundHessen die Interessen der öffentlichen Bibliotheken gegenüber der Politik und der Medienwirtschaft, was sehr effizient ist.“

Hessenweit sind aus diesem Grund längst nicht nur die großen öffentlichen Bibliotheken, sondern auch Bibliotheken vieler kleiner Gemeinden im Verbund vertreten. Da es bereits so viele Teilnehmer gibt, wächst der OnleiheVerbundHessen entsprechend langsamer und meist kommen weitere kleinere Bibliotheken hinzu. So werden beispielsweise noch in diesem Jahr die Stadtbüchereien von Großkrotzenburg, Kiedrich und Schöneck dem OnleiheVerbundHessen beitreten und ihren Nutzern digitale Medien zur Ausleihe bereitstellen. Was die hessischen Großstadtbibliotheken betrifft: die meisten sind längst mit dabei. Ein Verzeichnis aller Teilnehmer findet man unter www.teilnehmer.onleiheverbundhessen.de

Fakt ist: Die Onleihe voran zu bringen, gelingt im Verbund deutlich besser denn als Einzelbibliothek. Gemeinsam werden hohe Synergiewerte erzielt. „Wir freuen uns, jetzt mit dabei zu sein“, so Evelyn Schönherr von der Stadtbibliothek Hünfeld abschließend.





Unbeschränkter Zugang zu E-Books in Bibliotheken in der Diskussion

9 09 2018

Wachsende Querelen um ein unbeschränktes Anbieten von E-Books wurden jüngst auf einem Symposium der Deutschen Literaturkonferenz im Grimm-Zentrum der Berliner Humboldt-Universität heiß diskutiert: Viele Publikumsverlage fürchten um ihren Profit und sperren sich dagegen. Bibliotheken beispielsweise erwerben Lizenzen für die auf den Aggregatoren-Servern gespeicherten E-Books. Diese Lizenzen gelten jedoch nur für bestimmte Zeiträume oder eine bestimmte Anzahl von Ausleihen. Das hat für die Leser unerfreuliche Konsequenzen … Quelle: Beschränkte E-Books in Bibliotheken: Die Datei ist leider verliehen





INFO! Bibliotheks-Downloads als Blind Spot

15 08 2018

Das Problem: In den Branchenstatistiken von Nielsen wie auch Bookstat werden die Download-Zahlen im Rahmen der Bibliotheksausleihe nicht mitgezählt.

http://www.e-book-news.de/bibliotheks-downloads-als-blind-spot-ist-rakuten-overdrive-amazons-schaerfster-konkurrent-auf-dem-e-book-markt