Kann das Lesen auf E-Readern den Schlaf negativ beeinflussen?

10 09 2021

Wer vor dem Einschlafen noch auf einem hell beleuchteten E-Book oder Smartphone liest, gefährdet dadurch seinen gesunden Schlaf. Der hohe Blauanteil im Licht der Geräte verhindert nämlich die Freisetzung des Schlafhormons Melatonin. Dies führt zu einem veränderten Schlaf-Wach-Rhythmus und kann so die Ursache für Schlafstörungen sein. Ist das Lesen in klassischen Büchern nun gesünder für den Schlaf? Oder sind E-Reader gar nicht so schädlich wie gedacht? All das erfahren Sie im Folgenden!

Quelle: https://ebook-fieber.de/sonstiges/kann-das-lesen-auf-e-readern-den-schlaf-negativ-beeinflussen/71497





TEST! Licht und Schatten: eBook-Reader Boox Nova 3 Color im Praxistest

3 09 2021

Beim „Boox Nova 3 Color“ handelt es sich um einen eBook-Reader mit Farbdisplay. Er bietet viele Funktionen, hat aber auch einen entscheidenden Mangel. Der Test!

Quelle: Licht und Schatten: eBook-Reader Boox Nova 3 Color im Praxistest – COMPUTER BILD





TECHNIK! PocketBook kündigt günstigen 10-Zöller mit seitlichen Blättertasten an

22 08 2021

PocketBook hat heute einen neuen eReader mit großem Display für den Herbst angekündigt. Der Name des Neuen lautet Inkpad Lite und dieser Name ist Programm. Denn er soll eine preisgünstige Alternative zum Inkpad X sein, der mit knapp 420 € wohl doch einigen noch zu teuer ist. Der Inkpad Lite soll 259 € kosten und ist an verschiedenen Stellen deutlich abgespeckt.

Quelle: PAPIERLOS LESEN





INFO! E-Book-Reader für die Reise: Diese 6 Modelle sind kompakt und gut

8 08 2021

Welche eReader eignen sich besonders für die Reise? Die Antwort gibt das Portal insight-digital.de in seinem Online-Artikel.

Quelle: E-Book-Reader für die Reise: Diese 6 Modelle sind kompakt und gut





TECHNIK! Neues Display bei e-Readern

18 07 2021

Das Unternehmen, das die Bildschirme für die beliebtesten E-Reader herstellt, hat gerade eine neue Technologie angekündigt, die das Lesen auf elektronischen Reader-Displays zu einem besseren visuellen Erlebnis macht und gleichzeitig möglicherweise die Kosten der Geräte senkt.

Das neue On-Cell Touch ePaper von E-Ink ist ein Modul, bei dem der Berührungssensor in den Bildschirm selbst integriert ist. Zuvor hatten die Touchscreens, die wir von eReadern kennen, den Berührungssensor über den E-Ink-Displays laminiert – als separater Bestandteil des Geräts.

Diese kleine Änderung, so E-Ink, wird E-Reader-Bildschirme zu einem viel besseren visuellen Erlebnis machen, wobei der Text schärfer, klarer und kontrastreicher wird.

Quelle: techradar.com





TEST! Großer E-Book-Reader für Comic-Fans: Pocketbook InkPad Color im Test

23 05 2021

Mit seinem 7,8-Zoll-Farbdisplay will das Inkpad Color Comic- und Zeitschriftenleser von einem E-Book-Reader überzeugen. Reicht das gegen Smartphone und Tablet?

Stromsparender und besser zum Lesen geeignet als Tablet oder Smartphone, viel weniger Gewicht und Platzbedarf als ein Stapel von dutzenden Büchern: Ein E-Book-Reader hat unbestreitbare Vorteile – egal ob im Urlaub oder daheim. Doch bislang galt das nur, solange es tatsächlich um Text ging: Bunte Bilder und Grafiken waren mit 16 Graustufen wahrlich kein Genuss.

Quelle: Großer E-Book-Reader für Comic-Fans: Pocketbook InkPad Color im Test – heise





Warum wir trotz Digitalisierung weiter Bücher lesen sollten

22 05 2021

Gedrucktes Buch oder Lesestoff am Bildschirm? Warum muss eins das andere ersetzen, fragt unser Redakteur? Beide Angebote haben Vor- und Nachteile.

Gedrucktes auf Papier galt lange als Triebfeder der menschlichen Zivilisation. Inzwischen ist „all things digital“ das Mantra der neuen Zeit. Mit dem digitalen Lesen verändert sich jedoch vieles, behaupten Lese-Nerds vehement und schreiben bisweilen kulturelle Horrorgeschichten: Ein tiefes Eintauchen in ein Werk, sich darin zu verlieren, das, so heißt es, käme uns digitalisiert völlig abhanden. Der Mensch rezipiere nicht mehr, er überfliege die Texte nur noch. Und ja, bisweilen kann ich das nachvollziehen. Ich lese viel und schließe mich denen an, die behaupten: Wissen, das ich mir am Bildschirm aneigne, hat meist wirklich eine geringere Halbwertzeit als Wissen, das ich aus Büchern beziehe. Gedruckt schlägt digital. Hat uns die Digitalisierung also in eine Lesekrise geschickt?

Quelle: Warum wir trotz Digitalisierung weiter Bücher lesen sollten – t3n





TEST! Onxy Boox Note Air: Tablet mit eBook-Reader-Technik im Test

13 05 2021

Derzeit gelten eBook-Reader als mehr oder weniger ausentwickelt:
Die Displaytechnik eInk ist ausgereift und seit Jahren tut sich bei der Hardware recht wenig.
Stattdessen schrauben Hersteller wie Amazon und Tolino an neuen Software-Features.
Deshalb weckt ein neues Gerät aus Fernost umso mehr Aufmerksamkeit.
Onyx auch China bietet mit dem Boox Note Air einen Zwitter aus Android-Tablet und eBook-Reader.
Geht das Konzept auf?

-> Hier geht es zum Praxistest!





TIPP! Vor dem Kauf eines e-Readers liegt eine grundlegende Entscheidung

9 05 2021

E-Book-Reader ersetzen auf kleinstem Raum die heimische Bibliothek. Doch es gibt einige Unterschiede zu gedruckten Büchern. Wer sich eines der praktischen Geräte zulegen möchte, muss sich zwischen zwei Systemen entscheiden.

Der Roman „Krieg und Frieden“ von Leo Tolstoi hat mehr als 1500 Seiten. Ein schwerer Wälzer. Leichter wird der Roman als E-Book auf einem E-Reader.

„Die Geräte sind klein, leicht und handlich“, sagt Benjamin Barkmeyer von der Stiftung Warentest. „Auf einem E-Book-Reader lassen sich Tausende Bücher speichern. Dadurch fallen ganze Bücherregale weg. Auch für den Urlaub sind solche Geräte eine wunderbare Investition.“

Viele Reader sind wasserfest und haben eine eingebaute Beleuchtung, mit der sich selbst nachts ohne Lampe schmökern lässt. Die Preise starten bei rund 70 Euro. Die Schrift lässt sich beliebig vergrößern, was auch bei nachlassender Sehkraft praktisch ist. Selbst in der Sonne sind die sogenannten E-Paper-Displays der Reader noch gut lesbar.

Quelle: welt.de





TECHNIK! PocketBook unterstütz CARE-DRM

14 04 2021

PocketBook bietet ab sofort auch eine Unterstützung für das Kopierschutzverfahren CARE-DRM an.

Alle E-Reader von PocketBook ab der Softwareversion 6.3 können nun Titel direkt von der Onleihe ohne Adobe ID laden und öffnen. Außerdem ist bei E-Readern mit dieser Softwareversion die App “Onleihe” vorinstalliert, mittels der man direkt zur Onleihe gelangen kann. Derzeit verfügen die folgenden E-Reader-Modelle über die CARE-DRM-Unterstützung:

  • PocketBook Touch Lux 4
  • PocketBook Touch Lux 5
  • PocketBook InkPad 3 Pro
  • PocketBook InkPad Color

Alle Informationen rund um die Nutzung von PocketBook-Readern mit der Onleihe und der neuen CARE-DRM-Unterstützung finden Sie in diesem Beitrag: https://hilfe.onleihe.de/display/ER/Ausleihe+mit+dem+PocketBook

Laut PocketBook werden weitere Modelle mit CARE-DRM-Unterstützung in Kürze folgen.