TEST! Licht und Schatten: eBook-Reader Boox Nova 3 Color im Praxistest

3 09 2021

Beim „Boox Nova 3 Color“ handelt es sich um einen eBook-Reader mit Farbdisplay. Er bietet viele Funktionen, hat aber auch einen entscheidenden Mangel. Der Test!

Quelle: Licht und Schatten: eBook-Reader Boox Nova 3 Color im Praxistest – COMPUTER BILD





TECHNIK! Neues Display bei e-Readern

18 07 2021

Das Unternehmen, das die Bildschirme für die beliebtesten E-Reader herstellt, hat gerade eine neue Technologie angekündigt, die das Lesen auf elektronischen Reader-Displays zu einem besseren visuellen Erlebnis macht und gleichzeitig möglicherweise die Kosten der Geräte senkt.

Das neue On-Cell Touch ePaper von E-Ink ist ein Modul, bei dem der Berührungssensor in den Bildschirm selbst integriert ist. Zuvor hatten die Touchscreens, die wir von eReadern kennen, den Berührungssensor über den E-Ink-Displays laminiert – als separater Bestandteil des Geräts.

Diese kleine Änderung, so E-Ink, wird E-Reader-Bildschirme zu einem viel besseren visuellen Erlebnis machen, wobei der Text schärfer, klarer und kontrastreicher wird.

Quelle: techradar.com





TECHNIK! Einen eigenen eReader bauen?

17 02 2021

Wie wäre es mit einem eBook-Reader, den Sie selbst bauen können? Genau das sieht Joey Castillos Open Book Project vor. Der offensichtliche Vorteil besteht darin, dass Sie Ihren eigenen E-Book-Reader zu spottbilligen Preisen bauen können. Wie genau das funktioniert, zeigt goodereader.com.

Quelle: goodereader.com (englisch)





NEWS! Umgekehrte Digitalisierung bei e-Readern?

14 02 2021

Es ist noch nicht lange her, dass eReader als das Schicksal der Buchverlagsbranche vorausgesagt wurden. Wie von Vox ausführlich dargelegt, brachte die Einführung des Amazon Kindle die All-in-One-Lesegeräte 2007 in den Mainstream, wobei die Modeerscheinung bis 2010 anhielt. Von da an wurde erwartet, dass Millennials die seitenlose Lesart übernehmen würden, aber stattdessen scheint es, als ob es die Boomer waren, die eBooks zu ihrem 20-prozentigen Umsatzanteil trugen. Jetzt, in einem weiteren Jahrzehnt, wird der weltweite Umsatz des eReader-Marktes Berichten zufolge von 4,6 Milliarden US-Dollar in den Jahren 2018 und 2020 auf 2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2024 sinken. Mit Millennials und Gen-Z, die scheinbar wieder auf gedruckte Bücher zurückgreifen, ist der Rückgang von eReaders ein Vorbote einer Art umgekehrter Digitalisierung? GoodeReader.com beleuchtet die Situation näher.

Quelle: goodereader.com (englisch)





TECHNIK! Hisense A7 mit E-Ink-Display

10 02 2021

Wer unterwegs gerne und häufig eBooks liest, hat vielleicht einmal über den Kauf eines eBook-Reader Smartphones nachgedacht. Diese seltene Spezies vereint das Android-System mit dem augen- und energieschonenden E-Ink Display eines eBook Readers. Das Konzept hat einige Vorteile: So ist man nicht an ein langsames und eingeschränktes System wie bei Kindle und Tolino gebunden und kann zudem unterwegs auf Webseiten lesen oder bei Bedarf auch mal telefonieren. Hisense hat in diesem Gebiet mit dem Hisense A5 bereits erfolgreich Pionierarbeit geleistet. Nun hat der Hersteller das Hisense A7 auf den Markt gebracht, das die Messlatte noch etwas höher setzen will. So kommt das Smartphone unter anderem mit 5G-Empfang.

Quelle: https://www.chinahandys.net/hisense-a7/





INFO! Wie nachhaltig sind eBooks?

22 11 2020

Wer hat die bessere Ökobilanz? Analoges Buch oder eBook? Die Website Utopia hat einen interessanten Artikel dazu veröffentlicht.

Quelle: Buch vs. E-Book: Wer hat die bessere Ökobilanz? – Utopia.de





TEST! Der ultimative eBook-Reader-Test 2020

21 11 2020

Welche Reader sind die Besten? Die Zeitschrift DAS HAUS hat eReader getestet und stellt die Testsieger in einem umfangreichen Testbericht vor.

Quelle: Der ultimative eBook-Reader-Test 2020 – DAS HAUS





NEWS! Calibre Version 5.0 erschienen

10 10 2020

Nun ist das beliebte Tool in Version 5.0 erschienen und bringt einige spannende neue Features mit. Das größte dürfte wohl der Support für Markierungen und Notizen sein: Textstellen in Büchern lassen sich nun farbig markieren, mit Text versehen, durch- oder unterstreichen. Besonders cool: All diese Änderungen lassen sich direkt im EPUB-Dokument speichern und an andere Geräte übertragen. Das Windows-Tool ist eine mächtige Rundum-Sorglos-Lösung, die es für Windows, für macOS und für Linux gibt.

Quelle: chip.de





TIPP! KoboCloud zum Hinzufügen von eBooks

7 10 2020

Der Kobo Forma ist der einzige Kobo-E-Book-Reader mit offizieller Unterstützung für Dropbox . Es stellt sich jedoch heraus, dass Dropbox inoffiziell unterstützt wird und zusätzliche Cloud-Dienste auch für andere Kobo-Reader verfügbar sind, nicht nur für den Forma. Ein Beitrag bei MobileRead zeigt, wie jemand eine Reihe von Skripten zusammengestellt hat, mit denen Kobo-Reader mit einer Reihe von Cloud-Diensten synchronisieren können.

Derzeit funktioniert es mit Dropbox, Google Drive, ownCloud, NextCloud und pCloud. Bei github gibt es ein Projekt namens KoboCloud, in dem Sie die neuesten Downloads und Installationsanweisungen finden.

Quelle: the-ebook-reader.com





TEST! eBook-Reader Pocketbook Color im Praxistest

30 08 2020

Ja, eBook-Reader sind eine feine Sache: Texte werden auf den handlichen und leichten Geräten immer knackscharf anzeigt – auch bei grellem Sonnenschein. Nachteil bisher: Die verbauten Displays zeigen die digitalen Bücher nur in Schwarz-Weiß. Das ist nicht so toll, wenn man sich etwa Bilderbücher oder Comics anschauen will. Hier will der Pocketbook Color für Abhilfe sorgen…

Quelle: eBook-Reader Pocketbook Color im Praxistest – COMPUTER BILD