TIPP! Der Lesekompass: Stiftung Lesen

20 06 2021

Kinder fürs Lesen begeistern! Der Lesekompass navigiert euch durch den Bücherdschungel und sucht Kinder- und Jugendbücher aus, die garantiert Lesespaß bringen!

Quelle: Der Lesekompass: Stiftung Lesen





NEWS! Ein Nagel im Sarg der kleinen Verlage

17 05 2020

Die Leipziger Buchmesse findet wegen des Coronavirus nicht statt. Die großen Verlage beeinflusst das nicht so stark. Aber für die kleinen ist es eine Katastrophe. Es sollte so schön werden wie noch nie. Zum ersten Mal hatte es die Leipziger Buchmessedie am Donnerstag hätte beginnen sollen, Verlagen gestattet, ihre Werke selbst und nicht nur über mobile Stände oder im Laden der Veranstaltung zu verkaufen. Eine riesige Menge potenzieller Kunden – rund 286.000 Besucherinnen waren es im vergangenen Jahr – hätte so erreicht werden können, und kein einziger Zwischen- und Buchhändler hätte mitverdient. Doch dann machte das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung, die Messe wurde abgesagt.

Quelle: zeit.de





NEWS! – Buchmesse Leipzig startet

16 03 2016

Ab morgen dürfen wir alle wieder stöbern, blättern, Papiergeruch atmen – auf der Leipziger Buchmesse! Der Buchmesse-Blog Bücherleben zur Messe stimmt alle, die dabei sind oder es gern wären, auf die Messe ein. Viel Spaß beim Lesen!





NEWS! – Leipziger Buchmesse Preis – Die Nominierten

11 03 2015

Morgen ist es soweit: der begehrte Preis der Leipziger Buchmesse wird vergeben. Insgesamt 405 Werke aus 115 Verlagen wurden für den Preis der Leipziger Buchmesse eingereicht. Die Jury unter der Leitung von Hubert Winkels hat daraus nun jeweils fünf Autoren beziehungsweise Übersetzer verschiedenen Kategorien nominiert:

Kategorie Belletristik:

  • Ursula Ackrill: „Zeiden, im Januar“ (Verlag Klaus Wagenbach)
  • Teresa Präauer: „Johnny und Jean“ (Wallstein Verlag)
  • Norbert Scheuer: „Die Sprache der Vögel“ (Verlag C.H. Beck)
  • Jan Wagner: „Regentonnenvariationen“ (Hanser Berlin)
  • Michael Wildenhain: „Das Lächeln der Alligatoren“ (Klett-Cotta Verlag)

Kategorie Sachbuch/Essayistik:

  • Philipp Felsch: „Der lange Sommer der Theorie. Geschichte einer Revolte 1960−1990“ (Verlag C.H. Beck)
  • Karl-Heinz Göttert: „Mythos Redemacht. Eine andere Geschichte der Rhetorik“ (S. Fischer Verlag)
  • Reiner Stach: „Kafka. Die frühen Jahre“ (S. Fischer Verlag)
  • Philipp Ther: „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europa“ (Suhrkamp Verlag)
  • Joseph Vogl: „Der Souveränitätseffekt“ (diaphanes)

Kategorie Übersetzung:

  • Klaus Binder übersetzte aus dem Lateinischen: Lukrez: „Über die Natur der Dinge“ (Verlag Galiani Berlin)
  • Elisabeth Edl übersetzte aus dem Französischen: Patrick Modiano: „Gräser der Nacht“ (Carl Hanser Verlag)
  • Moshe Kahn übersetzte aus dem Italienischen: Stefano D’Arrigo: „Horcynus Orca“ (S. Fischer Verlag)
  • Mirjam Pressler übersetzte aus dem Hebräischen: Amos Oz: „Judas“ (Suhrkamp Verlag)
  • Thomas Steinfeld übersetzte aus dem Schwedischen: Selma Lagerlöf: „Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden“ (Die Andere Bibliothek)